Eimsbütteler Turnverband e. V.
Bundesstraße 96
20144 Hamburg
E-Mail info@etv-hamburg.de
Telefon +49 (0) 40 4017690
Kursanmeldungs-Hotline +49 (0) 40 40176990
Fax +49 (0) 40 40176969
Mo-Fr 8:30-22:30 Uhr
Sa-So 9-19:30 Uhr
Zurück
BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB
17. November 2020

ETV-Basketballer reisen zum Meister-Nachwuchs

Auf ihre erste große Reise nach ihrem Aufstieg gehen die Herren des Eimsbütteler TV am 6. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Nord. Geschätzt drei Stunden Fahrtzeit müssen die Schützlinge von Headcoach Sükran Gencay wohl an diesem Wochenende einplanen für die knapp 300 Kilometer bis nach Bernau, eine 40.000 Einwohner zählende Stadt nordöstlich von Berlin. Nachdem der Saisonstart in Sandersdorf der Corona-Quarantäne zum Opfer gefallen war und der Sieg in Wedel (91:88 n.V.) quasi vor der Haustür gefeiert wurde, findet am Samstag, den 21. November, um 19 Uhr beim Tabellensiebten Lok Bernau  das erste „richtige Auswärtsspiel“ des ETV (Platz zehn) statt.

Dabei wollen die Korbjäger aus dem Herzen Hamburgs sich ein wenig rehabilitieren für den durchwachsenen Auftritt vor Wochenfrist im ersten Heimspiel gegen die TKS 49ers aus Stahnsdorf (78:94). Gencay, die höchstklassige Herrentrainerin im deutschen Basketball, hatte in der Sporthalle Wandsbek noch Abstimmungsprobleme und eine lange Zeit fahrige Defense beklagt. Keine große Überraschung nach dem 14-tägigen Hausarrest wegen zweier Coronafälle im Team und dem daraus resultierenden Mangel an Spiel- und Trainingspraxis. „Aber es war nicht alles schlecht gegen Stahnsdorf. Wir müssen einfach geduldig sein“, erklärte die 34-Jährige.

Lok Bernau ist das sogenannte Farmteam des amtierenden Deutschen Meisters ALBA Berlin und mit einem Durchschnittsalter von 21,8 Jahren wie so oft eine der jüngsten Mannschaften der Liga. Mit Guard Malte Delow (19) und Forward Lorenz Brenneke (20) sammelten die beiden talentiertesten unter vielen talentierten Spielern schon Erstligaerfahrung im Team von ALBA-Trainerlegende Aito Garcia Reneses (73). Außerdem taucht mit Elias Rödl (18), Sohn von Basketball-Bundestrainer Henrik Rödl, ein illustrer Name im Roster der Brandenburger auf. Von den bisherigen fünf Saisonspielen gewann das Team von Headcoach René Schilling zwei, allerdings bespielten die Berliner Vorstädter auch bereits die drei Aufstiegsmitfavoriten Schwelm (70:78), Münster (68:67) und Itzehoe (78:74) sowie Tabellenführer Düsseldorf (74:76). Die Partie Lok Bernau gegen den ETV Hamburg gibt es am Samstag live in einem kostenlosen Stream auf Sportdeutschland.tv (https://sportdeutschland.tv/basketball/prob-nord-lok-bernau-etv-hamburg).

Datenschutz

Diese Website benötigt Cookies. Einige von ihnen sind essenziell, während andere helfen, diese Website zu verbessern und spezielle Services ermöglichen. Diese Website verwendet keine Marketing-Cookies.