Eimsbütteler Turnverband e. V.
Bundesstraße 96
20144 Hamburg
E-Mail info@etv-hamburg.de
Telefon +49 (0) 40 4017690
Kursanmeldungs-Hotline +49 (0) 40 40176990
Fax +49 (0) 40 40176969
Mo-Fr 8:30-22:30 Uhr
Sa-So 9-19:30 Uhr
Zurück
BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB
02. Juli 2021

ETV-Basketballer erhalten Lizenz – Gegner in der neuen ProB-Saison stehen fest

Der Eimsbütteler TV Hamburg ist auch in der kommenden Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB dabei. Nach Prüfung der eingereichten Unterlagen durch Geschäftsführung, Spielleitung und Gutachterausschuss bekam der letztjährige Aufsteiger die Lizenz zur Teilnahme für die Spielzeit 2021/2022 in der Gruppe Nord erteilt. Als Auflage muss der ETV noch bis zum 15. September den endgültigen Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2020 nachreichen. „Das ist aber eine Formalie“, so Trainerin und Abteilungsleiterin Sükran Gencay (35).

Des Weiteren gab die Ligaleitung die neue Staffeleinteilung bekannt. Mit den ART Giants Düsseldorf, den BSW Sixers aus Sandersdorf, den EN Baskets Schwelm, den Iserlohn Kangaroos, dem ALBA-Kooperationspartner SSV Lok Bernau, den RheinStars Köln, den TKS 49ers aus Stahnsdorf, den WWU Baskets Münster sowie dem Lokalrivalen SC Rist Wedel treffen die Korbjäger aus dem Herzen Hamburgs in dem Zwölferfeld auf neun alte Bekannte aus der Premierensaison.

In dieser hatte der ETV aufgrund eine Coronabeschlusses auch als Tabellenletzter den Klassenerhalt geschafft. Hinzu kommen die Aufsteiger Dragons Rhöndorf (1. Regionalliga West) und SBB Baskets Wolmirstedt, gegen die es vor zwei Jahren für die Eimsbütteler in der Regionalliga Nord eine 62:82-Heimniederlage und einen 92:86-Auswärtssieg gab. Aufgestiegen in die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA sind die Itzehoe Eagles und die VfL SparkassenStars Bochum.

Heimspielstätte in der kommenden ProB-Saison wird die gut 2000 Zuschauer fassende Sporthalle Wandsbek sein. Dort dürfen die Eimsbütteler nach aktuellem Stand der Corona-Inzidenzzahlen auf bis zu 1000 Fans hoffen. Laut Hamburgs Sportsenator Andy Grote (SPD) soll wie bei Heimspielen des HSV oder FC St. Pauli auch bei Hallensportevents die Besetzung der Zuschauerränge im Schachbrettmuster, also jedes zweiten Platzes, erlaubt sein.

 

Datenschutz

Diese Website benötigt Cookies. Einige von ihnen sind essenziell, während andere helfen, diese Website zu verbessern und spezielle Services ermöglichen. Diese Website verwendet keine Marketing-Cookies.