Eimsbütteler Turnverband e. V.
Bundesstraße 96
20144 Hamburg
E-Mail info@etv-hamburg.de
Telefon +49 (0) 40 4017690
Kursanmeldungs-Hotline +49 (0) 40 40176990
Fax +49 (0) 40 40176969
Mo-Fr 8:30-22:30 Uhr
Sa-So 9-19:30 Uhr
Zurück
BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB
14. Februar 2021

Gute Fahrt, achtbares Ergebnis – ETV-Basketballer verlieren 72:93 in Münster

Viel mehr war nicht drin: Die Basketballer des Eimsbütteler TV sind nicht ganz unerwartet mit leeren Händen vom Auswärtsspiel bei den WWU Baskets Münster zurückgekehrt. Beim Tabellenzweiten der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Nord gab es für die Aufsteiger am 18. Spieltag eine 72:93 (24:33; 18:21; 15:19; 15:20)-Niederlage, die sich bereits früh im Spielverlauf abzeichnete und die die Korbjäger aus dem Herzen Hamburgs weiter auf dem letzten Tabellenplatz verharren lässt (3:12 Siege). Immerhin verliefen An- und Abreise ins verschneite Westfalen – anders als eine Woche zuvor beim abgebrochenen Trip per Bahn nach Sandersdorf – in den gewohnten Kleinbussen ohne Probleme.

Wie befürchtet machten die Münsteraner bereits im ersten Viertel mit 33 erzielten Punkten klar, wer in der Halle Berg Fidel der Herr im Hause ist. „Die haben am Anfang alles getroffen. Viele Dreier und viele zweite Chancen – das war Münsters Erfolgsrezept“, analysierte ETV-Kapitän Leo Eckmann treffend. Ein Reboundverhältnis von 34:52 zuungunsten des ETV bei 21 Offensivrebounds der Gastgeber zeigte auf dem Statistikbogen das Hauptproblem und gleichzeitig die fehlende körperliche Größe der Hamburger auf. Durch einen 10:0-Lauf Mitte des Viertels stellten dabei die WWU Baskets die Weichen auf Sieg, zuvor hatte Mubarak Salami den ETV mit einem Dreier letztmalig in Führung (18:17) gebracht. Mit 13 Punkten und sieben Turnovern erwischte der sonstige Eimsbütteler Topscorer diesmal einen eher gebrauchten Tag. Ganz im Gegensatz zu seinem Buddy Abdulai Abaker, der mit 29 Punkten, sechs Rebounds und sechs Assists bester Spieler aufseiten der Hamburger war.

 

Trotz der Niederlage reisten die ETV-Korbjäger nicht mit hängenden Köpfen zurück in die Hansestadt. „Wir haben uns insgesamt nicht schlecht verkauft. Es haben diesmal alle relativ viel Spielzeit gekriegt und wir konnte phasenweise gut mithalten“, so Käpt’n Eckmann. Deutlich wichtiger als die Partie beim Titelmitfavoriten Münster dürfte die kommende Aufgabe werden: Bereits am Freitag, den 19. Februar 2021 (19.30 Uhr; live auf sportdeutschland.tv) kommt mit dem Tabellenzehnten Lok Bernau (4:12) ein Team nach Hamburg, das es für das Ziel Klassenerhalt aus Sicht des ETV zu überholen gilt.

 

ETV in Münster: Abaker (29 Punkte, 6 Rebounds, 6 Assists); Salami (13 Punkte, 4 Rebounds); Hoppe (9 Punkte); Migunov (6 Punkte, 3 Rebounds); Uzkuraitis (5 Punkte); Lungongo (4 Punkte); Eckmann (2 Punkte, 3 Rebounds); Paetsch, Tittel (je 2 Punkte); Gust (4 Rebounds); Büürma

 

Christian Jeß
ETV Basketball Presse

Datenschutz

Diese Website benötigt Cookies. Einige von ihnen sind essenziell, während andere helfen, diese Website zu verbessern und spezielle Services ermöglichen. Diese Website verwendet keine Marketing-Cookies.