Eimsbütteler Turnverband e. V.
Bundesstraße 96
20144 Hamburg
E-Mail info@etv-hamburg.de
Telefon +49 (0) 40 4017690
Kursanmeldungs-Hotline +49 (0) 40 40176990
Fax +49 (0) 40 40176969
Mo-Fr 8:30-22:30 Uhr
Sa-So 9-19:30 Uhr
Zurück
BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Nord
23. Januar 2021

80:87 gegen Giants Düsseldorf: Aufbäumen der ETV-Basketballer kommt zu spät

Der Sturz der Riesen blieb aus. Die Aufsteiger des Eimsbütteler TV Hamburg haben am 15. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB ihr Heimspiel in der Sporthalle Hohe Weide gegen die ART Giants Düsseldorf mit 80:87 (16:30; 15:19; 18:21; 31:17) verloren. Dabei konnten sie die „Giganten“ aus der nordrhein-westfälischen Hauptstadt erst am Ende ein wenig ins Wanken, nicht aber zu Fall bringen. Nach dem Rückspiel vor dem Hinspiel (dieses war aus Corona-Gründen ausgefallen und wird am 5. März 2021 nachgeholt) bleiben die Korbjäger aus dem Herzen Hamburgs mit 3:10 Siegen auf dem letzten Tabellenplatz der ProB Nord.

Anders als in den vorherigen Begegnungen, als der ETV einigen Favoriten anfangs Paroli bieten konnte, ging die Partie diesmal schon im ersten Viertel den Rhein, pardon: den Bach runter. ART-Forward Shawn Gulley eröffnete den Düsseldorfer Reigen mit einem trockenen Dreier – nicht sein letzter Treffer im ersten Abschnitt. Eine schlechte Trefferquote und mäßige Transition der Eimsbütteler ermöglichten den Giants eine 16:4-Führung nach vier Minuten. Weitere drei Minuten später – Gulley hatte zwischenzeitlich mit einem Putback-Slam für ein Highlight gesorgt – sah sich ETV-Headcoach Sükran Gencay beim Stand von 8:27 bereits zu ihrer zweiten Auszeit gezwungen. Zu allem Überfluss kassierte ETV-Topscorer Mubarak Salami nach nicht einmal sieben Spielminuten sein drittes Foul. Immerhin fingen sich die Gastgeber danach ein wenig, mit 16:30 ging es in die erste kleine Pause.

Auch der zweite Durchgang gestaltete sich für die Düsseldorfer zunächst eher wie ein gemütlicher Rheinspaziergang als wie ein harter Kampf um Punkte. Ob Fehlwürfe von außen (1/15 Dreier in der ersten Halbzeit) oder vergebene Layups in der Zone – beim ETV klappte so gut wie gar nichts. Einziger Lichtblick neben dem wie gewohnt punktenden Salami (29 Zähler am Ende) war Center Mayika Lungongo, der unter dem Korb sein Herz in beide Hände nahm und bis zur Pause neun Punkte und sieben Rebounds beisteuerte. Bei den Giants dagegen hatten vor allem Gulley (18) und Scharfschütze Andrius Mikutis (16) ihr persönliches Punktekonto schon prall gefüllt und maßgeblich zur 49:31-Halbzeitführung ihres Teams beigetragen.

Wer als ETV-Fan bei der Liveübertragung auf sportdeutschland.tv im dritten Viertel auf die Wende gehofft hatte, wurde zunächst enttäuscht. Zu groß war die individuelle Klasse der Gäste, die verständlicherweise deutlich eingespielter und abgeklärter wirkten als die Liganeulinge von der Elbe. Immerhin konnten die Gastgeber die Partie jetzt ausgeglichen gestalten, der Durchgang ging mit nur drei Punkten (18:21) verloren.

Und dann wurde es plötzlich doch noch mal laut in Reihen der Eimsbütteler: Ein 11:2-Lauf zu Beginn der letzten zehn effektiven Spielminuten ließ den Vorsprung der Gäste bei Hamburger Winter-Schmuddelwetter auf zwölf Punkte schmelzen (60:72). Vor allem der bis dato eiskalte ETV-Distanzspezialist Marcel Hoppe taute in dieser Phase mit elf Punkten auf und brachte Düsseldorfs Coach Kevin Magdowski endgültig auf Betriebstemperatur. Und was kaum noch einer geglaubt hatte: Es wurde noch mal spannend, zumindest ein bisschen. Ein Hoppe-Dreier zum 75:82 ließ plötzlich vage Siegeshoffnung beim ETV aufkeimen, die jedoch nicht weiter gedeihen sollte. Mit 87:80 nahmen die Düsseldorfer am Ende verdient die Punkte mit, dem ETV blieb immerhin der gute letzte Eindruck in einer Partie, die lange Zeit zum Debakel zu werden drohte.

Kommentar ETV-Chetrainerin Sükran Gencay: „Leider hatten wir heute anders als sonst einen extrem schlechten Start. Die Düsseldorfer waren wacher, konzentrierter und haben von Anfang an besser getroffen. Sie waren uns beim Rebound haushoch überlegen, haben super gespielt und verdient gewonnen. Mayika hat es heute gut gemacht. Das ist genau so ein Auftritt, den wir brauchen. Vielleicht schaffen wir es bald mal, eine konstante Leistung über vier Viertel hinzulegen.“

ETV gegen Düsseldorf: Salami (29 Punkte, 5 Steals, 6 Turnover); Uzkuraitis (12 Punkte, 5 Rebounds, 5 Assists, 2/10 Dreier); Hoppe (11 Punkte, 3/4 Dreier); Abaker (10 Punkte, 5 Assists, 4 Steals, 0/7 Dreier); Eckmann (9 Punkte, 7 Rebounds, 4 Assists); Lungongo (9 Punkte, 10 Rebounds); Migunov (2 Rebounds); Paetsch (2 Rebounds); Gust; Tittel; Büürma

Ort:
Sporthalle Hohe Weide , Hohe Weide 17a, 20259 Hamburg

Datenschutz

Diese Website benötigt Cookies. Einige von ihnen sind essenziell, während andere helfen, diese Website zu verbessern und spezielle Services ermöglichen. Diese Website verwendet keine Marketing-Cookies.