Eimsbütteler Turnverband e. V.
Bundesstraße 96
20144 Hamburg
E-Mail info@etv-hamburg.de
Telefon +49 (0) 40 4017690
Kursanmeldungs-Hotline +49 (0) 40 40176990
Fax +49 (0) 40 40176969
Mo-Fr 8:30-22:30 Uhr
Sa-So 9-19:30 Uhr
Zurück
BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB
03. Januar 2021

70:111-Niederlage in Itzehoe – ETV-Basketballern misslingt Start ins neue Jahr gründlich

Hamburg, 2. Januar 2021 – Das frohe neue Jahr lässt für die Basketballer des Eimsbütteler TV noch ein bisschen auf sich warten. In der ersten Partie anno 2021 verloren die Hamburger am 12. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Nord bei den Itzehoe Eagles mit 70:111 (24:19; 12:30; 14:25; 20:37). Anders als vor einer Woche im Heimspiel an der Hohen Weide (79:90) konnten die Aufsteiger dem amtierenden Meister zum Rückrundenauftakt nur ein Viertel lang Paroli bieten und am Ende die höchste Saisonniederlage nicht verhindern.

Im ersten Spielabschnitt deuteten die Korbjäger aus dem Herzen Hamburgs noch an, was in ihnen steckt. Eine Phase, in der das Zusammenspiel so gut klappte wie selten: Der freie Mitspieler wurde gesucht und gefunden, der Wurf getroffen, um jeden Rebound gekämpft, mit einer Halbfeld-Zonenpresse Unruhe beim Gegner erzeugt. Umso unverständlicher, dass zu Beginn der zweiten Viertels der Faden komplett verloren ging. Ballverluste, Fehlwürfe und phlegmatische Verteidigung vor allem an der Dreipunktelinie mischten sich, sodass ein 19:2-Lauf der Eagles in gut vier Minuten jede noch so kleine Hoffnung auf eine Überraschung zunichte machte.

 

Wie so oft zuletzt rannte der ETV fortan einem zweistelligen Rückstand hinterher, der sich im weiteren Verlauf des Spiels kontinuierlich vergrößern sollte. 23 Turnover, ein Reboundverhältnis von 28:49 sowie schlechte Trefferquoten von der Dreier- (7/31; 23 Prozent) und der Freiwurflinie (17/26; 65 Prozent) waren nur einige Gründe für den misslungenen Jahresauftakt der ETV-Basketballer. Einen zusätzlichen faden Beigeschmack erhielt die Niederlage noch durch das Verhalten von Itzehoes Topscorer Niclas Sperber (22 Punkte), der am Ende noch einen Buzzerbeater-Dreier zum Endstand versenkte, anstatt wie unter Basketballern bei einem klaren Spielstand üblich fair die letzten Sekunden „herunterzudribbeln“.

 

Headcoach Sükran Gencay war nach der Pleite entsprechend bedient: „Mir fehlen ein bisschen die Worte. Es war unsere schlechteste Saisonleistung, die wir erst mal aufarbeiten müssen. Nach dem ersten Viertel haben wir in jeder Hinsicht den Faden verloren. Wir konnten in den vergangenen zwei Wochen aufgrund der Feiertage und dem Fehlen vieler Spieler nicht gut trainieren, aber das kann diese Leistung dennoch nicht entschuldigen.“ Viel Zeit zur Trauerarbeit bleibt indes nicht: Schon am nächsten Sonntag (10. Januar 2021, 16 Uhr) wartet mit dem Heimspiel gegen den SC Rist Wedel nicht nur ein Lokalderby auf die ETV-Korbjäger, sondern auch ein eminent wichtiges Spiel im Abstiegskampf. Aufgrund sich verzögernder Reparaturarbeiten an der Korbanlage in der Sporthalle Wandsbek wird auch diese Partie voraussichtlich in der Trainingshalle an der Hohen Weide ausgetragen.

 

ETV in Itzehoe: Salami (21 Punkte, 9 Rebounds, 4 Steals, 7 Turnover); Uzkuraitis (16 Punkte, 4 Rebounds, 4 Assists, 6 Turnover), Abaker (12 Punkte, 3 Rebounds, 3 Assists), Migunov (8 Punkte, 3 Steals, 4 Turnover), Eckmann (7 Punkte, 5 Rebounds), Hoppe (4 Punkte), Gust (2 Punkte), Paetsch (3 Assists), Ofori, Büürma

Im ersten Spielabschnitt deuteten die Korbjäger aus dem Herzen Hamburgs noch an, was in ihnen steckt. Eine Phase, in der das Zusammenspiel so gut klappte wie selten: Der freie Mitspieler wurde gesucht und gefunden, der Wurf getroffen, um jeden Rebound gekämpft, mit einer Halbfeld-Zonenpresse Unruhe beim Gegner erzeugt. Umso unverständlicher, dass zu Beginn der zweiten Viertels der Faden komplett verloren ging. Ballverluste, Fehlwürfe und phlegmatische Verteidigung vor allem an der Dreipunktelinie mischten sich, sodass ein 19:2-Lauf der Eagles in gut vier Minuten jede noch so kleine Hoffnung auf eine Überraschung zunichte machte.

 

Wie so oft zuletzt rannte der ETV fortan einem zweistelligen Rückstand hinterher, der sich im weiteren Verlauf des Spiels kontinuierlich vergrößern sollte. 23 Turnover, ein Reboundverhältnis von 28:49 sowie schlechte Trefferquoten von der Dreier- (7/31; 23 Prozent) und der Freiwurflinie (17/26; 65 Prozent) waren nur einige Gründe für den misslungenen Jahresauftakt der ETV-Basketballer. Einen zusätzlichen faden Beigeschmack erhielt die Niederlage noch durch das Verhalten von Itzehoes Topscorer Niclas Sperber (22 Punkte), der am Ende noch einen Buzzerbeater-Dreier zum Endstand versenkte, anstatt wie unter Basketballern bei einem klaren Spielstand üblich fair die letzten Sekunden „herunterzudribbeln“.

 

Headcoach Sükran Gencay war nach der Pleite entsprechend bedient: „Mir fehlen ein bisschen die Worte. Es war unsere schlechteste Saisonleistung, die wir erst mal aufarbeiten müssen. Nach dem ersten Viertel haben wir in jeder Hinsicht den Faden verloren. Wir konnten in den vergangenen zwei Wochen aufgrund der Feiertage und dem Fehlen vieler Spieler nicht gut trainieren, aber das kann diese Leistung dennoch nicht entschuldigen.“ Viel Zeit zur Trauerarbeit bleibt indes nicht: Schon am nächsten Sonntag (10. Januar 2021, 16 Uhr) wartet mit dem Heimspiel gegen den SC Rist Wedel nicht nur ein Lokalderby auf die ETV-Korbjäger, sondern auch ein eminent wichtiges Spiel im Abstiegskampf. Aufgrund sich verzögernder Reparaturarbeiten an der Korbanlage in der Sporthalle Wandsbek wird auch diese Partie voraussichtlich in der Trainingshalle an der Hohen Weide ausgetragen.

 

ETV in Itzehoe: Salami (21 Punkte, 9 Rebounds, 4 Steals, 7 Turnover); Uzkuraitis (16 Punkte, 4 Rebounds, 4 Assists, 6 Turnover), Abaker (12 Punkte, 3 Rebounds, 3 Assists), Migunov (8 Punkte, 3 Steals, 4 Turnover), Eckmann (7 Punkte, 5 Rebounds), Hoppe (4 Punkte), Gust (2 Punkte), Paetsch (3 Assists), Ofori, Büürma

Datenschutz

Diese Website benötigt Cookies. Einige von ihnen sind essenziell, während andere helfen, diese Website zu verbessern und spezielle Services ermöglichen. Diese Website verwendet keine Marketing-Cookies.