Eimsbütteler Turnverband e. V.
Bundesstraße 96
20144 Hamburg
E-Mail info@etv-hamburg.de
Telefon +49 (0) 40 4017690
Fax +49 (0) 40 40176969
Mo-Fr 8:30-22:30 Uhr
Sa-So 9-19:30 Uhr
Zurück
Basketball 1. Regionalliga
14. Januar 2020

100:61–Heimsieg – ETV-Lawine überrollt auch Bramsche

Das neue Jahr ist noch keine zwei Wochen alt, da ist der erste Sieg schon unter Dach und Fach: Die Basketballer des Eimsbütteler TV machen mit einem 100:61 in der Ersten Regionalliga über Aufsteiger Red Devils Bramsche damit weiter, womit sie im Erfolgsjahr 2019 aufgehört hatten: mit hoher Basketballkunst.

Was ist eigentlich, wenn …? Könnten die eigentlich nach …? Auch wenn sich Spieler und Coaches nur ungern schon zum Rückrundenstart mit einer höheren Liga befassen: Es geisterte das A-Wort durch die Sporthalle Hohe Weide, am ersten Heimspieltag der ETV-Basketballer in der Ersten Regionalliga. Ein wenig sind sie aber auch selbst Schuld an der Basketball-Euphorie im Herzen Hamburgs. Zu gut, zu dominierend treten die Spieler von Headcoach Sükran Gencay in der laufenden Saison auf, zu lange treiben sie sich in der Spitzengruppe der Liga herum, die sie vor anderthalb Jahren erst erklommen hatten. Auch die Red Devils Bramsche überrollten die in weiß gekleideten Eimsbütteler am 14. Spieltag wie eine Lawine, erst nach der Schlusssirene beim 100:61-Endstand konnte der Aufsteiger wieder ein wenig Luft schnappen.

Mit Bramsche stellte sich nach Vechta und Göttingen erneut eine Stadt mit Bundesliga-Historie in Eimsbüttel vor. Anfang der 90er-Jahre zogen die Korbjäger aus der Nähe von Osnabrück gleich dreimal in die Playoffs der höchsten deutschen Spielklasse ein. Doch das ist lange her. Diesmal war trotz glorreicher Vergangenheit für Bramsche nichts zu holen. Schon vor dem Tipp-off fiel dem geneigten ETV-Fan auf: Es herrschte endlich wieder Gedränge auf der Bank des Spitzenreiters. Mit Jan Gust, Kai Nagora und Sergeij Tittel feierten gleich drei Spieler nach langer Verletzungspause ihr Comeback und bescherten ihrer Trainerin zuletzt ungeahnte Variationsmöglichkeiten. Glücklicherweise erwiesen sich die Gäste als in allen Belangen unterlegen, sodass Coach Süki allen Genannten die Resozialisierung ins Spielgeschehen leicht machen konnte.

Die Chronologie des Spiels ist recht schnell erzählt. Bereits nach sechs Spielminuten war beim Stand von 16:5 klar, dass es an diesem regnerischen Sonntagnachmittag nur einen strahlenden Sieger geben würde: den ETV. Aggressive Defense, entschlossenes Rebounding aller Beteiligten und Tempobasketball vom Feinsten hieß erneut das Erfolgsrezept, das beim ersten Pausenstand von 26:8 schon aufzugehen versprach. Ähnlich ging es im zweiten Abschnitt weiter, der Halbzeitstand von 49:25 ließ keine Fragen mehr offen. In Ermangelung von Spannung mussten sich die rund 220 Fans mit einigen tollen Spielzügen „begnügen“, wie einem tollen Durchstecker von Tyseem Lyles auf den Backdoor-befindlichen Kai Nagora oder einigen Klassezuspielen der endlich wieder gut besetzten Centerriege untereinander. Satte 30 Assists standen am Ende auf dem Statistikbogen für den ETV, ein exzellenter Wert.

Hinzu kamen vor allem im zweiten und dritten Viertel eine klassische „Altherren“-2-1-2-Zonenverteidigung, die mit reichlich Aggressivität und gutem Auge zu allerlei Ballgewinnen führte, und eine 2/3-Court-Presse als taktische Auflockerung. So vergrößerte sich der Abstand sukzessive weiter (78:43 nach drei Vierteln, 92:48 fünf Minuten vor Spielende), ehe es Energizer Leo Eckmann oblag, mit zwei verwandelten Freiwürfen in der Schlussminute die 100-Grenze zu durchbrechen.

Der Erfolg und die taktische Finessen sind umso erstaunlicher, als dass das Team in der Weihnachtspause eher selten vollzählig in der Halle stand. „Wir haben nur vier gemeinsame Einheiten gehabt, aber dafür viel Individual- oder Gruppentraining gemacht“, erklärte Coach Süki nach der Schlusssirene. Und das A-Wort? Das lächelte sie gewohnt charmant weg, zu lang ist noch der Weg für den Tabellenführer (12:1 Siege) in einer beschwerlichen Rückrunde. Dem Auswärtsspiel in Rendsburg folgt am 26. Januar (erneut um 15.30 Uhr!) der nächsten Heimauftritt gegen Hannover-Langenhagen, ehe es am 1. Februar zum großen Showdown bei Verfolger Baskets Wolmirstedt (11:2) kommt. Hier gibt es das komplette Scouting der Partie ETV-Bramsche.

Ort:
Sporthalle Hohe Weide, Hohe Weide 17a, 20144 Hamburg

Datenschutz

Diese Website benötigt Cookies. Einige von ihnen sind essenziell, während andere helfen, diese Website zu verbessern und spezielle Services ermöglichen. Diese Website verwendet keine Marketing-Cookies.